Home TIERWELT Ein vierzehnjähriger adoptierter Hund hat Angst vor dem Alleinsein: Alle Familienmitglieder helfen...

Ein vierzehnjähriger adoptierter Hund hat Angst vor dem Alleinsein: Alle Familienmitglieder helfen dem Tier jeden Abend, friedlich zu schlafen

Der 6-jährige Spike wurde 2012 aus dem Tierheim adoptiert. Bevor er zu den Freiwilligen kam, war das Leben des Hundes nicht einfach. Schon bald hatte er eine neue, liebevolle Familie.

Im zweistöckigen Haus der Familie Morris hat der Hund ein gemütliches Sofa. Doch der fröhliche Springer Spaniel zeigte den Besitzern sofort, dass es für ihn sehr schwer ist, alleine im Zimmer zu sein! Das Beste für den Hund war, bei seinen Besitzern im Bett zu schlafen.

Spike ist ein Jagdhund, er war immer voller Energie, aber er liebte auch seine Familie. Er schlief nie allein ein, versuchte immer, unter die Decke zu kommen, um seinen geliebten Besitzern näher zu sein.

Jetzt ist Spike 14 Jahre alt und er ist nicht mehr so ​​aktiv wie früher. Nach einem zweiten Schlaganfall konnte der Hund kaum noch stehen. Und doch ist die Familie noch nicht bereit, ihn gehen zu lassen. 

Die Ärzte hoffen, dass der Spaniel das Leben mit seinen Besitzern noch genießen kann. Die Rehabilitationsphase erfordert jedoch den Verzicht auf körperliche Aktivität.

Der Besitzer beschloss, ihn nicht über Nacht allein zu lassen. Sie stellten eine Couch neben das Sofa, auf der alle Familienmitglieder zusammen mit Spike nacheinander schlafen.

Herr Morris bringt ihm persönlich Futter und Trinken “ins Bett”, damit der Hund nicht wieder aufsteht. Die Familie liebt ihren Hund aufrichtig und freut sich, dass sie ihm nach dem unglücklichen Start ins Leben die Liebe und das Vertrauen in einen Menschen schenken können.

Quelle: youtube.com, lemurov.net

Previous articleDer Mann kaufte ein kleines Haus im Wald, um seinem 13-jährigen Hund ein glückliches Alter zu ermöglichen
Next article„An der Spitze des Lebens“: Kuh blieb wegen des Hurrikans auf dem Baum stecken und musste gerettet werden